Pensionskassen stehen vor Problemen

Geschrieben von am 26. Oktober 2012

Die Entwicklungen am Finanzmarkt sind wohl an niemandem spurlos vorbei gegangen. Schwankende, steil abfallende Kurse an den Börsen, ein schwacher Euro, die EU-Schuldenkrise und die massiv gefallenen Zinsen machen allen Unternehmen, die Gelder für Kunden anlegen müssen, zu schaffen. Das ist auch bei der Pensionskasse nicht anders.

Aufgrund der langfristigen Leistungszusagen und der absoluten Unberechenbarkeit des Marktes ist es kaum möglich, Kundengelder sicher und trotzdem gewinnbringend anzulegen. Die Probleme werden laut Experten in zwei bis drei Jahren richtig zur Geltung kommen.

Neuanlage lässt sich nicht ewig verschieben

Das Prinzip bei Pensionskassen sieht wie folgt aus:

  1. Mitarbeiter zahlen Gelder ein.
  2. Gelder werden angelegt.
  3. Mitarbeiter gehen in Rente.
  4. Gelder werden an die Mitarbeiter ausgezahlt.

Die nachrückenden, jüngeren Mitarbeiter zahlen wiederum Gelder ein. Diese werden dann zunächst zur Auszahlung der Renten verwendet. So bleiben kleinere Summen übrig, die neu angelegt werden müssen. Zudem setzen viele Pensionskassen auf langfristige Anlagen, wie Anleihen, denn deren Zinsen steigen aktuell.

Die Marktentwicklung geht jedoch weiter und auch langfristige Anlagen können schon bald nicht mehr zu attraktiven Zinsen angeboten werden. Dann ist guter Rat teuer, denn spätestens in zwei, drei Jahren stehen die nächsten größeren Investitionen der Pensionskassen an und dann wird das Problem instabiler Märkte wirklich durchschlagen.

Welche Lösungen gibt es?

Lösungen für diese Probleme zu finden, gestaltet sich als äußert schwierig. Viele Pensionskassen versuchen, die Garantieverzinsung der Kundengelder zu senken. Eine Nullverzinsung ist da keine Seltenheit, allerdings greifen die Maßnahmen erst bei Renteneintritt. Die aktuellen Rentner haben noch hohe Garantiezinsen bekommen.

Andere Pensionskassen setzen bei der Anlage auf einen großen Teil Aktien. Das ist riskant, birgt aber die Chance, langfristig bessere Renditen zu erwirtschaften. Problem dabei: Die Stresstests der BaFin. Hier wird schnell ein Verbot für zu hohe Investitionen in Aktien ausgesprochen, es sei denn, ein sehr finanzstarkes Unternehmen garantiert für etwaige Verluste.

Kategorie / Thema: Allgemein, News, Pensionskasse
  • Facebook
  • Windows Live Favorites
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Yahoo Bookmarks
  • Mister-Wong
  • Share/Bookmark

Kommentare als RSS

Einen neuen Kommentar schreiben:

 

 

 

* Pflichtfelder